Im Jahre 1937 entdeckte der ukrainische Elektrotechnik-Ingenieur Semjon Davidowitsch Kirlian ein unsichtbares elektronisches Energiefeld welches alle lebendigen Dinge umgibt. Gemeinsam mit seiner Ehefrau entwickelte er die nach ihm benannte Kirlian Fotografie.
Indem man Fingerkuppen und Fußzehen auf einer Fotoplatte in ein Hochfrequenzfeld bring, entsteht eine erhöhte Oberflächenspannung. Dadurch treten Elektronen aus welche schlussendlich als Strahlenkranz der das fotografierte Objekt umgibt auf dem Fotopaier sichtbar werden. Aus dieser Technik heraus entwickelte sich im Laufe der Zeit die heutige Aurafotografie.

Was ist unsere Aura?

Jedes Lebewesen ist von einem Energiefeld umgeben welches als Aura bezeichnet wird. Dieses unsichtbare Energiefeld besteht aus verschiedenen Schichten und ist eng verbunden mit unseren Chakren – Energiezentren die entlang unserer Wirbelsäule durch den Körper laufen.  In manchen esoterischen Lehren spricht man darüber hinaus von verschiedenen Eben oder Körpern der Aura.

Manche Menschen besitzen die Gabe die Aura anderer Lebewesen sehen zu können. Die Aura zu spüren ist hingegen eine Eigenschaft die uns allen zu eigen ist. So können wir zum Beispiel mit geschlossenen Augen meist spüren wenn sich jemand nähert, oder wir können mit geschlossenen Augen auf eine Person zugehen und spüren wenn wir mit ihrer Aura in Berührung kommen, noch bevor wir die Person körperlich berühren.

Unsere Aura befindet sich in einem ständigen Wandel und wird durch verschiedenste Faktoren beeinflusst. So reagiert unsere Aura auf soziale, emotionale, biologische und umweltbedingte Faktoren. Durch eine gesunde Lebensweise, Meditation, Kundalini Yoga und Atemübungen können wir unsere Aura bewusst stärken.

Wie funktioniert Aura Fotografie?

Bei der modernen Technik der Aurafotografie wird ein simuliertes Bild der Aura über Biofeedback-Impulse erstellt. Dazu legt man seine Handinnenflächen auf spezielle bioresonanz Sensorplatte welche über Dual-Sensoren standardisierte, festgelegte Biofedback-Parameter ermitteln. Dazu zählen Temperatur, Bioelektrizität, Hautwiderstände und die Resonanz der Endpunkte unserer Meridiane. Diese Resonanzpunkte stehen mit dem gesamten Organismus und unserem elektromagnetischen Feld in Verbindung.

Das System der Meridiane stammt aus der traditionelle chinesische Medizin. Es handelt sich um Energiekanäle welche über unseren Körper laufen und diesen mit Lebensenergie versorgen. Sie bilden die Grundlage für Akupunktur, Shiatsu- sowie Fuß- und Hand-Reflexzonenmassage und einige weitere Methoden der Energie-Medizin.

Unterschiedliche Punkte in der Hand repräsentieren bestimmte Körperregionen. Die bei der Aurafotografie ermittelten Messwerte, werden somit einer bestimmten Farbe und Struktur zugeordnet. Auf dem fertigen Foto werden also Farben und Struktur unserer Aura sichtbar.

Was sagt meine Aura über mich aus?

Die Farben unserer Aura und in welchen Bereich sie sich genau befinden geben Auskunft über unsere Chakren und unser Energielevel. Darüber hinaus sagen sie etwas über unsere Talente, über Charakterzüge, Persönlichkeit, Emotionen, Gedanken, Gesundheit und unseren individuellen Bewusstseinszustand.
Analysiert werden dabei Höhe und Breite der Farbbereiche. Ist unsere Aura groß und ausgedehnt oder eher schmal? Wie kräftig sind die Farben? Ist die Ausprägung einzelner Farbbereiche unterschiedlich stark?
Ebenso spielen die Übergänge eine Rolle. Ob Farbbereiche harmonisch ineinander überfließen, wie hell und kräftig oder dagegen dunkel und trüb unsere Aura-Farben sind.
Bei den Aura-Lesungen die ich bisher mitgemacht habe wurden anhand der rechten und linken Körperhälfte Aussagen getroffen über Dinge die bereits geschehen sind und Dinge die in der näheren Zukunft liegen, über männliche und weibliche Anteile und auf Grund anderer Aspekte meiner Fotografie sogar über meine Spirits die mich in diesem Leben begleiten.

Was sollte ich noch über Aurafotografie wissen?

Es soll sich nicht lohnen öfter als 1x im Jahr ein Foto machen zu lassen, es sei denn man hat große Veränderungen in seinem Leben durchlebt. Tatsächlich habe ich selbst die Erfahrung gemacht, dass zwischen zwei Aurafotografien in über einem Jahr eine komplett andere Farbgebung zu sehen war, innerhalb eines Jahres lies sich ein drittes Foto jedoch kaum vom zweiten unterscheiden.

Wo kann ich meine Aura fotografieren lassen?

Am besten suchst du im Internet nach einem Aura Fotografen in deiner Nähe. Auf Esoterikmessen zahlst du meist einen viel zu teuren Preis für diese Dienstleistung. Während ein Aurafoto im Schnitt sowieso schon um die 30€ kostet, zahlst du auf Messen oft 60€ oder mehr. Meine Fotografien sind alle bei Jenny und Ian von Avalon Aura Photography entstanden. Sollte es sich je nach Glastonbury in Südengland verschlagen, kann ich dir einen Besuch bei diesen beiden tollen Menschen nur wärmstens empfehlen.