Wurzelchakrawoche

„Wenn wir tief hinabsinken, gelangen wir zum unteren Ende unserer Wirbelsäule und finden dort einen Ball rot glühender Energie. Er glüht wie der Kern der Erde. Fühlen Sie, wie diese flüssige Energie durch Ihre Beine, Ihre Knie und ihre Füße läuft. Spüren Sie, wie sie durch ihre Füße in die Erde dringt, sich zwischen Felsen und Wurzeln hindurchgräbt und dort Nahrung, Unterstützung und Stabilität findet. Dieser Energiestrang ist Ihr Anker, er gibt ihnen Halt, beruhigt und erdet Sie.
Sie sind hier. Die Verbindung besteht. Sie haben einen festen Körper, aber einen flüssigen Kern. Tief in Ihren Wurzeln liegen Vergangenheit, Ihre Erinnerung, Ihr ursprüngliches Selbst. Die Verbindung ist einfach, direkt. Sie erinnern sich an ihren Ursprung, Ihr Ur-Selbst als Kind der Erde. Die Erde ist Ihre Lehrmeisterin.
[…]
Ihr Körper ist sowohl die Reise als auch der Ausgangspunkt. Er ist Ihre Verbindung zur materiellen Welt, ihr Fundament, das Dach unter dem Sie tanzen. Sie selbst sind der Ort, an dem alles Handeln und alle Erkenntnis ihren Ursprung haben und an den diese zurückkehren. Sie sind das Versuchsgelände für die Wahrheit.
Sie sind der Boden, der alles trägt. Sie sind die Erde, aus der alles sprießt. Sie sind hier, Sie sind wirklich, und Sie sind lebendig. Sie sind der Punkt, an dem alles seinen Anfang nimmt.“
aus „Lebensräder“ von Anodea Judith

Intuitiv begann ich am Anfang des Jahres die Arbeit mit meinen Chakren. Nach Meditationen morgens und abends begann ich mit nackten Füssen über die Erde zu laufen und meinen Körper mehr zu bewegen. Aus Büchern holte ich mir kurze Zeit später Rat und Ideen, entdeckte erstaunt Hinweise zu denen mich meine eigene Intuition schon von ganz alleine geführt hatten. Ich entdeckt bei mir zu Hause im Regel noch Zypressenöl, kaufte mir eine neue Duftlampe, Sahne für Vollbäder, massierte meine Füsse mit Öl, legte meinen Granatanhänger um, intonierte „U“s und „O“s, trank Lindenblüten- und Holunderblütentee. In einem Test stellte ich eine Blockade in meinem Wurzelchakra fest. Interessanterweise las ich einige Seiten später das tatsächlich sehr viele der körperlichen Symptome bei einem blockierten Wurzelchakre auf mich zutreffen. Deshalb arbeite ich etwas länger an diesem Chakra, noch bis kommenden Sonntag. Ich möchte noch Chakra-Yoga mit in meine Arbeit einfliessen lassen, meine Affirmationen weiter wiederholen und beobachten wie diese Arbeit auf mich wirkt.

Ein paar Ergebnisse (z.B. das meine Verdauung langsam etwas in Schwung kommt) kann ich schon beobachten, aber leider habe ich das Gefühl unter pemanentem Zeitmangel zu stehen. Ein weiterer Grund die Wurzelchakrawoche noch etwas zu verlängern. Schliesslich geht es nicht um einen sportlichen Wettkampf mit meinen Energiezentren.

Mabon

Die Herbsttagundnachtgleiche neigt sich dem Ende zu. Ich habe dieses Jahr etwas verfrüht gefeiert nämlich schon am Samstag. Mit meiner lieben Freundin Babs zusammen bei leckerem Essen, Trinken, Liedern und Ritual. Es war wie immer sehr schön und ich hoffe das auch ihr alle ein gesegnetes Mabon verbracht habt :). Natürlich hab ich ein paar Impressionen festgehalten:

*

*

Kranichbeutel

Inspiriert durch Anas wundervollen gefilzten Kranichbeutel habe ich mich heute auch endlich mal drangesetzt und den schon vor langem extra für diesen Zweck gekauften Stoff zu einer Tasche verarbeitet die mir zukünftig als Kranichbeutel dienen soll. Ich bin nicht sonderlich geschickt im nähen bisher und habe auch keine Nähmaschine, aber es ist mir trotzdem irgendwie gelungen. Es fehlt aber noch ein Tragegurt, dazu war ich heute zu faul ;).

Filzkette

Letzten Montag fand wie alle zwei Wochen wieder unser traditionelles Filztreff im Schwesternwohnheim statt. Die letzten Male hatte sich meine Anwesenheit darauf beschränkt dem Spektakel passiv beizuwohnen, aber Montag kam es endlich einmal anders und ich hatte Lust auf und sogar eine Idee für eine neue Filzkreation:

Drei Stunden saß ich an der guten Kette, allein schon weil viele der Perlen ein zu schmales Loch hatten um über eine Nadelöse gefädelt zu werden. Also galt es abwechseln Faden durch Perle, dann durch Nadel, dann Nadel wieder ab und Faden wieder durch die nächste Perle zu sticken. Dafür find ich sie aber auch recht gzt gelungen 🙂

Litha

Das Schönste, das wir erfahren können,
ist das Rästelhafte.
Es ist die Quelle aller wahren
Kunst und WIssenschaft.
Wem die Emotion fremd ist,
wer nicht innehalten kann,
um zu staunen und vor Ehrfurcht
erfüllt dazustehen, ist so gut wie tot;
seine Augen sind verschlossen.
Albert Einstein
Ich wünsche euch allen eine wundervolle Sommersonnenwende! Feiert den längsten Tag und die kürzeste Nacht des Jahres, heißt denn glühenden Sommer der nächsten Wochen Willkommen.

Stadtschamanismus

Als ich heute früh um halb sechs im dunklen zur Arbeit radelte begegnete mir an einer Wegkreuzung ein merkwürdiges Gebilde auf dem Boden, das sich in der Finsternis des frühen Herbstmorgens für soetwas wie eine Gedenkstätte hielt, nahe einer Strasse, drei Kerzen brannten. Auf meinem Rückweg eben erkannte ich jedoch das es sich eher um eine/n (zumindest für mich augenscheinliche) Opferstätte/Ritualplatz handelt.

Aus einer Kaffeemaschiene ragt ein Kerzenhalter, zwei aufgeschnittene belegte Brötchen (Marmelade, Nutella und Blätter), frischer Eier, Toast, eine Tasse Kaffee, ein halber Laib Brot, eine Kaffeekanne und ein Blumentopf mit Erde zieren neben einer weiteren Windgeschützten Kerze das Bild.
Unweigerlich fühlte ich mich an eine Art stadtschamanisches Ritual erinnert, auch wenn die Intention der Menschen die diese Dinge Nachts hergerichtet haben vielleicht eine ganz andere ist (moderne Kunst?). Die Kombination aus Weggabelung, Kerzen, Blumenerde und einem solch hergerichteten Frühstück spricht für sich. Eine schöne Idee jedenfalls :).

Göttinnenschale & Jahresrad

Vor 2 Tagen habe ich mir eine Göttinnenschale getöpfert – sie sieht nicht ganz so aus wie ich es ursprünglich geplant hatte und ist wohl auch nicht so makellos wie sie sein könnte, aber darauf kommt es ja erstens nicht an und zweitens bin ich überrascht das ich nach all den Jahren in denen ich keinen Ton mehr in der Hand hatte noch sowas zu Stande bringen kann *g*.
Ausserdem ist mein Jahresrad nun seit einiger Zeit endlich komplett fertig 🙂

Ich freu mich schon – gleich kommt Ana und dann wird wieder durch die Stadt gebummelt + der Kinoprämiere von „Gespräche mit Gott“ heute Abend 🙂

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...