Smudge Sticks selbst binden

Am Wochenende hatte ich endlich mal wieder Zeit eigene Räucherbündel zu schnüren. Smudge Sticks hast du bestimmt schon einmal gesehen oder sogar in der Hand gehabt, im Internet erleben sie gerade einen regelrechten Trend. Meine allerersten Erfahrungen mit Smudge Sticks hatte ich vor vielen Jahren in Form von weißem Salbei den man in diversen Esoterikgeschäften kaufen kann, mittlerweile sogar in Yogaläden oder sogar Buchhandlungen. Die Benutzung ist denkbar einfach:
Den Stick aus trockenen Kräutern am oberen Ende anzünden und die Flamme durch Pusten oder wedeln nach einigen Sekunden löschen, so dass die Pflanzenenden glimmen und rauchen. Nun kann man mit dem Stick durch die Wohnung gehen, ihn durch die Luft ziehen oder einfach nur auf eine feuerfeste Unterlage legen. Bei letzterem geht er allerdings häufig relativ schnell wieder aus. Wenn man die Räucherung beenden möchte, erlischt man die Glut indem man den Stick in Erde oder Sand drückt, oder ihn auf einer feuerfesten Unterlage ausglimmen lässt.
Früher habe ich meine eigenen Sticks hauptsächlich aus Beifuß gebunden, ein sehr altes und traditionsreiches Kraut welches man unter anderem ganz wunderbar zum Reinigen und Räuchern verwenden kann. In diesem Jahr habe ich geguckt, was mein Garten noch so zu bieten hat.


Für meine Bündel habe ich dieses mal wie immer zwei Beifußarten genutzt die bei uns im Garten wachsen, außerdem zwei Sorten Minze und verschiedene Rosen.
Du kannst alle Pflanzen einbinden die ungiftig sind und sich zum räuchern eignen. Eine Liste mit Beispielen findest du unter anderem hier, oder du kaufst dir entsprechende Literatur wie das empfehlenswerte „Räuchern mit heimischen Kräutern: Anwendung, Wirkung und Rituale im Jahreskreis„.


Du benötigst: frische Pflanzen/Kräuter, eine Schere, Garn – am besten reißfester Bindfaden oder anderes Naturmaterial
Zuerst sammelst du die entsprechenden Kräuter und legst sie nach Sorten getrennt vor dir hin.
Dann legst du dir ein Bünde auf verschiedenen Kräutern zusammen. Am besten sind die Kräuter ungefähr gleich lang, kürzere Blätter oder Blüten verteilst du gleichmäßig. Ich schneide mir das untere Ende immer auf eine Höhe gerade zurecht.
Dann wickelst du den Faden fest und mehrfach um das untere Ende des Bündels und wanderst nach einigen Umrundungen schräg nach oben. Achte darauf das zwischen den Fäden ein Abstand von ca. 1cm entsteht und die Blätter idealerweise alle in eine Richtung liegen um vom Faden erfasst zu werden. Ein eher straffes Zusammenbinden trägt Sorge dafür, dass beim späteren räuchern nicht so viele noch glimmende Pflanzenteile aus dem Bündel herausfallen und unkontrolliert durch die Gegend fliegen.


An der Spitze angekommen wickelst du einfach von oben nach unten zurück, dabei den Faden entgegengesetzt führen so das ein Netz entsteht. Verlief der Faden zum Beispiel auf dem Weg nach oben noch schräg nach rechts oben, verläuft er jetzt schräg nach links unten.

Unten angekommen umrundest du das Ende noch zwei bis drei Mal und verknotest den Faden. Lass einige Zentimeter Faden übrig damit du die Smudge Sticks zum Trocknen aufhängen kannst.
Je nach Kräuterwahl, Dicke und Länge der Sticks, brauchen sie verschieden lange Zeit um komplett durchzutrocknen. Sobald sie trocken sind, kannst du sie verschenken oder selbst verräuchern. Viel Spaß damit!

Merken

Merken

Merken

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.