23 Tage zuckerfreie – ein Zwischenstand

ill
Wow, es sind schon 23 Tage, Morgen in einer Woche haben wir den ersten von zwei Monaten zuckerfrei geschafft. Zeit, so kurz vor dem Bergfest, einmal wieder zu berichten wie es läuft. Allem voran: Es ist schwer und es gab einige Rückschläge zu verkraften.

Ich durfte in den letzten zwei Wochen vor allem den enorm starken Einfluss meiner Hormone auf meine Zuckergelüste spüren. Ungefähr zwei Tage vor Eintreten meiner Regelblutung hatte mich das PMS voll im Griff und ich konnte plötzlich den ganzen Tag über immer wieder gegen enormes Verlangen auf Süßigkeiten ankämpfen. Nachdem ich mehrfach Süßes in der Hand hatte, es schnell wieder weglegte bevor ich es essen konnte, erlag ich irgendwann einem Riegel Pickup mit Caramelfüllung. Der Geschmack war ok, der Nachgeschmack im Mund dagegen vollkommen widerlich.
Während meiner Menstruation lies mich das Verlangen leider weiterhin nicht los und ich baute an einem Tag der vergangenen Woche einen größeren Rückfall. Ich lies mich von einem Kollegen bequatschen „ach komm schon, iß doch was davon mit, gönn dir mal etwas, sei nicht so streng mit dir…“ und fand mich plötzlich mit einigen Bissen Kuchen, Schokolade un einem Mini-MilkyWay im Magen wieder.

Meinem Freund dagegen hat überhaupt keine Gelüste gegen die er ankämpfen müsste. Sein einziges Problem ist hin und wieder Hunger wenn gerade nichts zuckerfreies verfügbar ist. Kürzlich hat er einfach einen Tag lang gar nichts gegessen bin er Abends zu Hause war. Ich hab keine Ahnung wie man sowas durchhält!

Was wir wirklich anstrengend finden, sind die Ausmaße der Zuckerverbreitung. Das studieren von Etiketten beim Einkaufen frustriert mich regelrecht, weil gefühlt einfach 99% alle abgepackten Speisen Zucker zugesetzt ist. Wir möchten gerne mal wieder etwas anderes als Wasser trinken wenn wir irgendwo einkehren und bei großem Hunger und Faulheit einfach mal etwas zu essen bestellen. Mein Freund sehnt sich nach seinen Fleischaufschnitten, bis auf ein oder zwei Sorten Schinken aus Italien und Spanien ist einfach nichts zuckerfrei.
Es graust uns auch schon vor einem Familienbesuch der im Februar auf uns zukommt, noch haben wir gar nicht erzählt das wir momentan zuckerfrei essen. Ich vermute auf wenig Verständnis zu treffen…

Alles schmeckt plötzlich furchtbar süß! Kürzlich war ich zum brunchen verabredet und entschied mich für einen Salat. Verträumt wie ich an dem Tag war, vergaß ich zu fragen was für ein Dressing denn serviert würde und bekam eine Soße die aussah wie ein Essig-Öl-Dressing mit Kräutern und schmeckte wie eine Flasche mit Kräutern gewürzter Süßstoff. Es schmeckte wirklich extrem unangenehm und hatte auch noch zur Folge das ich den Rest des Tages gerne Süßigkeiten gegessen hätte, weil ich irgendwie vom Geschmack angetriggert wurde. Es passiert immer wieder das wir versehentlich etwas zuckerhaltiges essen und ich schmecke es immer sofort raus. Auch meinem Freund fallen bei vielen Speisen jetzt die zuckrigen Komponenten auf. Vieles was ich früher lecker fand ist jetzt einfach unangenehm süß. Gestern hatte ich mich mit Freundinnen auf einen seit 3 Monaten geplanten Cocktailabend getroffen. Ich entschied mich wegen der langen Planung und Vorfreude auf diesen Abend, eine Ausnahme unserers Zuckerverzichts zu machen. Normalerweise bin ich ein Fan von richtig süffigen, süßen Cremecocktails. Es gab Cosmopolitan – auf Grund des Organgenlikörs nicht zuckerfrei – den ich eigentlich nicht gerne mag weil er eher sauer-herb ist. Doch siehe da, plötzlich find ich ihn richtig lecker und war froh das es kein Sahne-Creme-Cocktails gab oder meinen sonst heißgeliebten Caipirinha mit viel braunem Zucker.

Aber neben all den Rückschlägen, Stolpersteine und Unannehmlichkeiten, gab es natürlich auch weitere Erfolgserlenbnisse. Wir haben beide deutlich abgenommen, obwohl wir weiterhin sehr viel essen. Auch fühlen wir uns energiegeladener, ich bin sehr oft wirklich guter Stimmung, meine frühmorgendliche Übelkeit die ich seit Kindheit an kenne ist momentan wieder komplett verschwunden. Auch mein Hautbild ist deutlich besser. Normalerweise neige ich zu unreiner Haut und habe immer irgendwo einige Pickel, aber seit wir auf zuckerfrei umgestellt haben ist das Problem fast komplett verschwunden.
Einige neue Rezept und Produkte haben Einzug in unsere Kücher erhalten. Sehr lecker finden wir zum Beispiel den neuen Soja-Mandel-Joghurt von Provamel. Mein liebstes Frühstück derzeit ist Joghurt mit einem halben klein geschnittenen Apfel, 3-4 EL Haferflocken und einem Topping aus Superfoods wie geschälten Hanfsamen.

Es liegt immer noch viel Weg vor uns, es läuft nicht immer so rund und perfekt wie wir es gerne hätten. Mein Freund freut sich schon wieder auf die Zeit nach unserem Experiment, während ich noch gar nicht weiß wie es für mich ab März weitergehen soll.

 

Merken

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich bin einverstanden