Schonmal von Guerilla Gardening gehört? Eine Bewegung die schon in den 70ger Jahren ihren Anfang nahm. Es geht darum unsere Umgebung, Städte und Dörfer zu verschönern indem man diese bepflanzt, grüner und bunter macht. Eine Methode ist das werfen von so genannten Seedbombs (Samenbomben). Auf einer Grundlage von Ton/Lehm und Erde/Kompost werden kleine Kugeln geformt die mit Samen gefüllt sind. Diese werden dann z.B. auf brachliegende Flächen geworfen, in vereinsamte Blumenkübel, in den Garten usw.
Es gibt verschiedene Versionen von Seedbombs und auch unterschiedliche Zubereitungsarten. Ich beschreibe hier die Methode die ich bisher ausprobiert habe.

Material:

  • Pflanzensamen
  • Ton oder Lehm
  • Blumenerde oder Kompost
Bei der Auswahl der Samen sollte man darauf achten einheimische Pflanzen zu benutzen um zu verhindern, dass sich schnell ausbreitende und unkontrolliert vermehrende Neophyten darunter befinden.
An Lehm zu kommen stellte sich als gar nicht so einfach heraus. Zum Glück kann man auch Ton verwenden. Dann ist es nur wichtig nicht soooo viel Ton und im Vergleich dazu sehr wenig Erde zu nehmen, damit die Kugeln nicht zu hart werden.
Dann braucht man natürlich noch gute Blumenerde oder Kompost.
Zubereitung:
  1. Arbeitsfläche mit Zeitungen auslegen, etwas Erde darüber verteilen & Samen aufstreuen
  2. aus Ton dünne Fladen formen
  3. vorsichtig auflegen… und andrücken :)
  4. Erde & Samen kleben am Ton
  5. das ganze einrollen
  6. eine Wurst formen
  7. ca. 2 Finger breite Stücke abtrennen
  8. zu Kugeln formen
Die Bomben können auch frisch benutzt werden, dann sollte man sie aber nicht werfen. Zum Werfen läßt man die Kuglen 2-5 Tage trocknen und dann kann der Spass losgehen :)
Wem das zu aufwendig ist, der kann Samenbomben auch fertig kaufen, z.B. von Aries.

Merken