Ideenwerkstatt März – Dankbarkeit Memory-Spiel

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Heute startet die Ideenwerkstatt und das Thema im März ist Dankbarkeit. Im Januar letzten Jahres hatte ich schon eimal eine DIY-Idee zu diesem Thema veröffentlicht und euch das Moments of Gratitude Glas vorgestellt. Daran anknüpfend habe ich mir für das Thema zur Ideenwerkstatt wieder eine Bastelanleitung ausgedacht.

Sicherlich kennen die meisten die Situation in der wir irgendwie mies drauf sind und uns nicht so recht zu einer dankbaren Stimmung aufraffen können. Um uns in dieser Zeit spielerisch zu helfen nützt diese Erinnerungsstütze in Form eines Memory Spiels wie wir es auf Kindertagen kennen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Was ihr dazu braucht:

  • Fotos von Situationen/Erinnerungen/Menschen/Tieren für die ihr dankbar seid
  • Kleber
  • dickere farbige Pappe
  • eine Schere

Ihr lasst jeweils jedes Foto doppelt entwickeln und schneidet alle Bilder in gleich große Quadrate. Die Rückseite beklebt ihr mit farbiger Pappe. Wichtig ist das die Rückseite jedes Fotos gleich aussieht so das man nicht schon an der Rückseite erkennen kann welches Bild sich auf der Vorderseite verbirgt. Ich hatte leider nur dünnes Geschenkpapier zur Hand was sich nicht 100% gut eignet da es vom Kleber feucht wird und sich wellt.
Nun schneidet ihr die aufgeklebten Fotos passgenau aus der Pappe aus und wartet bis der Kleber vollständig getrocknet ist – fertig!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

In Momenten der schwächelnden Stimmung kannst du dich nun alleine oder wenn du magst auch mit einem Spielgegner hinsetzen und Memory mit deinen eigenen Dankbarkeitserinnerungen spielen. Wer die Spielregeln nicht kennen sollte: Es werden jeweils von einem Spieler zwei verdeckte Karten nacheinander mit dem Bild nach oben umgedreht. Sollte es sich um ein Pärchen handeln nimmt man die Karten aus dem Spiel und legt sie auf seinem Stapel. Sind es zwei ungleiche Karten werden sie wieder mit der Vorderseite nach unten umgedreht. Es geht bei dieser Form des Memorys natürlich nicht nur darum dich zu Erinnern welche Karte wo versteckt ist und Pärchen zu finden, sondern auch deine Erinnerung aufzufrischen was es in deinem Leben für Dinge und Momente gibt, für die du dankbar sein kannst. Spielst du für dich alleine kannst du bei jedem umdrehen einer Karte innehalten und sich mit dem Bild das du siehst verbinden. Spielst du mit anderen könntest du zu den Bildern etwas erzählen und berichten was sie für dich bedeuten, dein Spielpartner könnte darüber nachdenken und berichten ob es in seinem Leben ähnliche Menschen/Situationen/Erinnerungen gibt die ihn dankbar stimmen.

Eine Variation des Memorys ist nicht nur Fotos zu verwenden, sondern Sätze, schriftliche Erinnerungen, Affirmationen, Zeichnungen, getrocknete/gepresste Blätter, Witze, Zitate oder inspirierende Bilder zu benutzen. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, wichtig ist nur das dir die Bilder und Worte welche dir beim Umdrehen der Karten begegnen etwas bedeuten und dich mit einem Gefühl der Dankbarkeit verbinden.

ideenwerkstatt

Wie sieht euer Beitrag zur Ideenwerkstatt in diesem Monat aus? Wer mitmachen möchte kann seinen Beitrag hier verlinken:

Merken

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich bin einverstanden